Loading
Rodriguez - Precision in Motion
RodriguezXXX
11.07.2018


Wenn jedes Gramm zählt: Die Robotik setzt auf Dünnringlager

Industrieroboter sind seit vielen Jahren auf dem Vormarsch – sie helfen, Produktionsabläufe zu automatisieren und somit kosteneffizienter zu gestalten. Oftmals kommen in den Robotern Kaydon Dünnringlager des Antriebsspezialisten Rodriguez zum Einsatz: Sie helfen dabei, besonders leicht und kompakt zu konstruieren.

Auf dem Hightech-Sektor des automatischen Lackauftrags setzen Lackierroboter eines deutschen Herstellers Maßstäbe: Sie sind mobil und bewegen sich auf Schienen. Dadurch sind die Roboter flexibler, besonders raumsparend und wirtschaftlicher. Für die flexibel einsetzbaren Dosier- und -Farbwechselsysteme finden modulare Roboterarmkonzepte Anwendung. Dabei handelt es sich um eine besonders kompakte, gewichtsoptimierte und in drei Achsen bewegliche Lösung mit Stirnrad- und Kegelradgetrieben, die sich durch ein besonders kleines Verdrehspiel und hohe Verdrehsteifigkeit auszeichnen. Bei der Entwicklung standen insbesondere der Bauraum und das Gewicht im Fokus. Vor diesem Hintergrund kommen in den Roboterhandachsen acht Dünnringlager der Eschweiler Rodriguez GmbH in sechs unterschiedlichen Größen zum Einsatz: Rillenkugellager, Schrägkugellager und Vierpunktlager aus der REALI SLIM®-Reihe tragen zur Höchstleistung der Lackierroboter bei. Das Dünnringlager aus der KA-Serie beispielsweise verfügt über einen Außendurchmesser von rund 89 mm bei einem Querschnitt von nur 6,35 Millimetern und bringt gerade mal 63 Gramm auf die Waage – das entspricht dem Gewicht eines Mars-Schokoriegels. Weitere Informationen zu den Dünnringlagern von Rodriguez sind hier abrufbar.